Schlaf für Paleo Kinder und Eltern

Unsere Kinder können noch so gut und gesund essen, wenn sie nicht ausreichend Schlaf von hoher Qualität bekommen, so wird das negative Folgen haben (das gilt übrigens auch für uns Eltern).

Ausreichender und guter Schlaf ist essentiell!

Schlafmangel kann viele negative Folgen mit sich bringen

Wenn unsere Kinder oder wir zu wenig guten Schlaf bekommen, so wird dies negative Auswirkungen haben. Dazu reichen oftmals bereits ein, zwei suboptimale Nächte aus. Ein paar ausgewählte Folgen können sein:

  • Unsere Insulinsensitivität steigt an, so dass es für uns deutlich schwerer wird, Kohlenhydrate zu verarbeiten und Fett zu verbrennen
  • Das Risiko, Depressionen oder ADHS zu entwickeln, steigt
  • Die Produktion und Ausschüttung von Wachstums- und Geschlechtshormonen wird gestört, was eine ganze Reihe von negativen gesundheitlichen Folgen nach sich zieht
  • Der Blutdruck steigt und das Risiko für Herzkreislauferkrankungen wird deutlich erhöht

Die positiven Effekte von gesundem Schlaf

Im Gegenzug dazu hat ein gesunder, ausreichender Schlaf wunderbare positive Effekte – wiederum nur ein Auszug:

  • Die Fettverbrennung wird gefördert
  • Die Leistungsfähigkeit bei Sport und Bewegung nimmt deutlich zu. Kraft, Schnelligkeit, Regeneration und Reaktion steigen
  • Das Immunsystem arbeitet am besten während des Schlafes und schützt vor Viren und Infektionen
  • Das Gehirn arbeitet wesentlich besser. Gedächtnis und Problemlösungsfähigkeiten steigen. Lernen wird gefördert.

Euer und der Schlaf eurer Kinder sollte geschützt werden!

Es lohnt sich also, den eigenen und den Schlaf der Kinder mit Priorität zu behandeln. Glücklicherweise muss man Kindern kaum beim Schlafen „helfen“ oder sie anleiten. Kinder hören auf ihre Instinkte und schlafen, wenn sie Schlaf brauchen. Das bedeutet aber auch, dass sie eben manchmal nicht schlafen, wenn wir Eltern das gern hätten.

Aus Paleo-Perspektive sollten wir Kindern nicht vorschreiben, wann und wie sie zu schlafen haben, da natürliche Instinkte dies optimal regeln. Selbstverständlich müssen wir unsere Kinder hin und wieder aufwecken, wenn es aus organisatorischen Gründen notwendig wird. Dies sollte aber nicht zu andauerndem Schlafmangel führen! Es zu bevorzugen, sich am Schlafrhythmus der Kinder zu orientieren.

Schlafen ist ein biologisches Bedürfnis und keine Strafe

Viele Erwachsene haben heute ein gestörtes Schlafverhalten, weil ihnen in der Kindheit die Entscheidung zu schlafen abgenommen worden ist, oder gar das „Ins-Bett-Schicken“ eine Strafe darstellte. Hier besteht die Gefahr, ein natürliches Bedürfnis mit emotionalen Beziehungsaspekten und dem „Geliebt-werden“ zu verbinden. Wir werden uns dem Thema Schlaf in mehreren Blog-Posts widmen.