Gesellschaft für Paleo Kinder

Kinder erfahren heutzutage völlig andere Kontakte und befinden sich in vollkommen anderer Gesellschaft, als dies früher der Fall war. „Um ein Kind zu erziehen braucht es ein ganzes Dorf“ lautet ein afrikanisches Sprichwort. Wir werden uns aus der Paleo-Perspektive anschauen, wie sich früher die Kontaktmuster der Kinder gestalteten , wie wir sie heute vorfinden und welche modernen Alternativen es gibt, sich der ursprünglichen Form anzunähern. Dabei ist es wichtig, sowohl die Grenzen der Kinder als auch der Eltern zu respektieren.

Vielfältige Themenfelder für Gesellschaft und Kontakt

Wenn wir von Gesellschaft und Kontakt der Paleo Kinder sprechen, meinen wir die folgenden übergreifenden Themengebiete:

  • Kinderbetreuung
  • Co-Sleeping / Elternbett
  • Tragen von Kindern
  • Eigenständiges entfernen von den Eltern (in unterschiedlichen Altersstufen)
  • Freunde
  • Geschwister
  • Die erweiterte Familie
  • Gesellschaft im Sinne von „Community“
  • „Erziehung“, auch wenn wir diese Wort nicht mögen

Die heutigen Kontaktmuster sind unnatürlich

Das Beispiel der Beziehung zwischen Kind und Eltern verdeutlicht es: Der „richtige“ Kontakt zu den Eltern beeinflusst maßgeblich die Entwicklung, die Gesundheit und das Wohlbefinden des Kindes. Unsere moderne Zeit hat in dieser Hinsicht einiges verschoben. Auf der einen Seite haben viele Kinder sehr früh sehr wenig Kontakt zu ihren Eltern. Es ist keine Seltenheit, dass Kinder im Alter von unter einem Jahr den Großteil des Tages in der nicht-elterlichen Kinderbetreuung verbringen. Auf der anderen Seite kommt es vor, dass kleine Kinder den ganzen Tag mit einem Elternteil verbringen, ohne relevanten Kontakt zu anderen Kindern. Beide moderne Formen der Kontaktmuster gab es in der Steinzeit (und so weit muss man gar nicht zurückgehen) nicht. Sie sind für das Kind unnatürlich und es erwartet etwas anderes

Wie wir den Kontakt verbessern können

In unterschiedlichen Blog-Posts widmen wir uns dem Thema Kontakt und zeigen auf, wie wir heute die ursprünglichen Kontaktmuster wieder herstellen können. Wie kann man heute eine Community aufbauen, damit Kinder den Umgang mit anderen Menschen erhalten, den sie evolutionspsychologisch „erwarten“ (z.B. regelmäßigen Kontakt zu älteren Kindern und Vorbildern). Dadurch lernen Kinder auch wesentlich artgerechter. Und wir gestressten Eltern profitieren ebenfalls davon, denn wer hat es noch nicht erlebt: Kaum sind andere (insbesondere spannende ältere) Kinder zugegen, so ist man als Elternteil „abgemeldet“.