ADHS – Paleo Ernährung hilft

Paleo ADHS

ADHS ist die am häufigsten aufgestellte Diagnose einer psychischen Erkrankung bei Kindern.  Vielversprechende Untersuchungen und Erfahrungsberichte zeigen, dass der Paleo Lebensstil ein starkes Werkzeug zur Linderung oder gar vollkommener Beseitigung von Verhaltensauffälligkeiten bietet. Der erste Teil unserer ADHS-Serie beschäftigt sich mit den positiven Wirkungen einer Paleo Ernährung bei ADHS Symptomen.

ADHS Symptome mit Paleo Ernährung lindern

Unsere Kinder senden uns wertvolle Signale

Wir möchten mit diesem Beitrag keine generelle Diskussion führen, ob ADHS eine echte Krankheit darstellt, die man mit Medikamenten behandeln sollte. Wenn ihr die Philosophie von Paleokinder.de verfolgt habt, so könnt ihr euch denken, dass wir immer zuerst große Anstrengungen unternehmen würden, um derartige Probleme durch Lebensstil-Veränderungen in den Griff zu bekommen.

Woran wir interessiert sind, ist, die Symptome von Verhaltensauffälligkeiten zu lindern oder gar vollständig zu beseitigen. Und dass eine erhebliche Zahl von Kindern aus Sicht der echten Experten (ihre eigenen Eltern!) deutliche Verhaltensauffälligkeiten aufweisen, ist unbestritten. Wir sollten unseren Kindern dafür dankbar sein, dass sie uns unmissverständlich signalisieren, dass etwas nicht stimmt. Sie zeigen uns, dass wir etwas verändern müssen.

Auf paleokinder.de sind wir der Meinung (und zahlreiche Untersuchungen unterstützen dies), dass diese Kinder unter unseren modernen Lebensumständen leiden und sich dementsprechend verhalten. Seien wir ehrlich, sehr viele Erwachsene tun das auch! Diesem Umstand kann man aber auch viel Positives abgewinnen. Denn: Wir können testen, ob das für unsere Kinder zutrifft und wir können diese Umstände ändern! Und wenn ihr paleokinder.de kennt, wisst ihr bereits jetzt, wie das gehen kann.

ADHS und die Paleo Ernährung

Vorab: Warum ist es so schwer, Kinder auf eine Paleo Ernährung umzustellen?

Es ist nicht leicht, die Ernährung des eigenen Kindes umzustellen. Eine Umstellung bedeutet nämlich, dass ich meinem Kind heißgeliebte Nahrungsmittel „wegnehmen“ muss. Habt ihr euch eigentlich mal gefragt, warum Kinder Getreide und Zucker so sehr lieben? Es handelt sich hierbei um Lebensmittel, die Kinder abhängig machen und mit Glücksgefühlen fluten. Getreide und Zucker sprechen im Gehirn Opioidrezeptoren an. Ja, die gleichen Rezeptoren, die auf Opium, Morphin und Heroin reagieren. Und Opioide machen abhängig. Da würde ich (und bin es in der Vergangenheit auch) ziemlich knatschig werden, wenn man mir die nach langer Gewöhnungszeit vom Speiseplan streicht! Das ist aber kein Grund sie auf demselben zu belassen. Schafft Alternativen, sprecht mit euren Kindern, lebt es vor und erklärt es. Und habt Verständnis bei Entzugserscheinungen.

Paleo Ernährung hilft über mehrere Mechanismen bei ADHS

Aber die Umstellung kann sich sehr lohnen. Die Paleo Ernährung bietet vielfältige Vorteile, ADHS Symptome natürlich zu lindern und nicht selten ganz zu beseitigen. Bevor zu Medikamenten gegriffen wird oder wenn ihr Alternativen zu bisher verabreichten Medikamenten versuchen möchtet, möchte ich euch ermuntern, diesen Weg auszuprobieren.

Paleo Ernährung ist zuckerarm und enthält keine raffinierten Kohlenhydrate

Unnatürlicher Zuckergehalt und raffinierte Kohlenhydrate, wie sie insbesondere in industriell verarbeiteten Lebensmitteln vorzufinden sind, führen immer wieder zu einer Unterzuckerung. Das mag zuerst nicht intuitiv klingen, ist aber so. In der Tat lassen diese Lebensmittel den Blutzuckerspiegel in einem ersten Schritt stark ansteigen. Der Körper reagiert heftig auf solche starken Anstiege, da ein hoher Blutzuckerspiegel giftig für den Organismus ist. Übrigens: Wusstet ihr, dass das ach so gepriesene Vollkorn den Blutzucker genauso stark, wenn nicht noch stärker ansteigen lässt als Weißbrot oder ein Snickers-Riegel?

Ein wichtiger Bestandteil der Reaktion des Organismus ist die Ausschüttung von einer großen Menge an Insulin. Der Körper reagiert hierbei stärker als notwendig, da er auf solche Mengen an Zucker nicht programmiert ist. In den über 2 Mio. Jahren seiner Programmierung gab keine solchen Zuckermengen. Die Insulinausschüttung ist so stark, dass der Blutzuckerspiegel nach einer gewissen Zeit zu stark sinkt (was man Hypoglykämie nennt). Als Reaktion auf Hypoglykämie schüttet das Gehirn Glutamat aus. Das findet man nicht nur in chinesischem Essen, sondern auch im Gehirn, wo Glutamat einen wichtigen erregenden Neurotransmitter des zentralen Nervensystems darstellt. Wie alle Schritte davor ist auch die Glutamat- Ausschüttung übermäßig. Es findet eine Überstimulierung des Nervensystems statt. Häufig sind Aufregung, Depressionen, Wut, Angst oder Panik die Folge. Das kennen viele Eltern, wenn ihre Kinder nach einer Zuckerbombe zuerst völlig überdreht reagieren und nach einer gewissen Zeit ungehalten und jammerig werden. Erinnert euch hier irgendetwas an ADHS Symptome oder an Verhaltensauffälligkeiten? Vielleicht nicht nur bei euren Kindern sondern auch bei euch selbst?

Darüber hinaus fördern Zucker und raffinierte Kohlenhydrate Entzündungsprozesse im Körper. In vielen Studien wurde der Zusammenhang zwischen hohem Zuckerkonsum und schlechter mentaler und psychischer Gesundheit durch chronische, niedrigschwellige Entzündungsprozesse im Gehirn aufgezeigt.

Die Paleo Ernährung kann hier einen wertvollen positiven Beitrag leisten, da sie frei Nahrungsmitteln ist, die einen unnatürlich hohen Zuckergehalt aufweisen und die beschriebene Wirkungskette daher nicht in Gang setzen.

Die Paleo Ernährung ist glutenfrei

Es kristallisiert sich immer stärker heraus, dass eine Glutenunverträglichkeit die Ursache vieler neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen darstellt. Die Studie von Niederhofer aus 2011 zeigte, dass ADHS bei Patienten mit Zöliakie (sehr starke Form der Glutenunverträglichkeit) wesentlich häufiger auftritt als bei Patienten ohne diese Erkrankung. Gleichzeitig konnte der Autor nachweisen, dass eine glutenfreie Ernährung bei den betroffenen Kindern eine deutliche Verbesserung der Symptome nach sich zog. Die Studie geht sogar so weit, vorzuschlagen, dass Zöliakie grundsätzlich als Symptom in die ADHS Diagnose aufgenommen werden sollte.

Darüber hinaus bestehen Meinungen in der wissenschaftlichen Forschung, dass ein sehr großer Teil der Glutenunverträglichkeiten undiagnostiziert bleiben und wesentlich mehr Menschen davon betroffen sind als landläufig angenommen. Das bedeutet aber auch, dass Gluten wesentlich häufiger die Ursache von Verhaltensauffälligkeiten sein kann, als wir das „offiziell“ erwarten würden.

Die Paleo Ernährung fördert die Darmgesundheit

Die wissenschaftliche Forschung unterstützt zunehmend den Zusammenhang zwischen Darmgesundheit und neuropsychiatrischen Störungen. Verdauungsstörungen und Magen-/Darm-Probleme sind häufig bei ADHS-Betroffenen und fast immer bei Autisten zu finden.

Der größte Fokus der aktuellen Forschung liegt hierbei auf der Darmflora als herausragend wichtiger Teil des menschlichen Mikrobioms. Die Darmflora spielt eine wichtige Rolle in der Gesundheit und Funktionsfähigkeit des Gehirns. Mittlerweile zeigen erste Untersuchungen, dass eine Veränderung der Darmflora im positiven Sinne die Risiken für ADHS und Autismus deutlich reduzieren. Die Forschung steht hier noch am Anfang, die ersten Ergebnisse der Studien sind sehr vielversprechend.

Die Paleo Ernährung liefert wichtige Nährstoffe, die eine Darmgesund erheblich fördern. Paleo versorgt den Körper mit Bausteinen für eine intakte Darmschleimhaut. Hier spielt der hohe Anteil von Kollagen in der Ernährung (beispielsweise durch Fleisch- und Knochenbrühen in Saucen und Suppen) eine wichtige Rolle. Kollagen enthält große Mengen der Aminosäuren Prolin und Glyzin. Beide Aminoisäuren fördern nicht nur den Aufbau von Knochen, Sehnen und Muskeln im Körper sondern auch die Stabilität der Darmschleimhaut. Das ist extrem wichtig, da eine instabile Darmschleimhaut unerwünschte Substanzen in den Kreislauf des Organismus eindringen lässt. Ist dies der Fall, so werden Immunreaktionen des Körpers ausgelöst und Entzündungen gefördert. Die Rolle von Entzündungen bei psychischen Erkrankungen haben wir bereits beschrieben.

Gleichzeitig vermeidet die Paleo Ernährung viele Nahrungsmittel, welche die Darmschleimhaut direkt angreifen. Gluten, Casein, viele industrielle Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker greifen allesamt die Darmschleimhaut an und fördern ihre Durchlässigkeit (als intestinale Permeabilität oder „leaky gut“ bekannt).

Interessanterweise sind genau diese Lebensmittel nicht nur für die Darmschleimhaut sondern auch für die darauf sitzenden förderlichen Darmbakterien schädlich. Diese Bakterien bilden eine dichte Schicht und einen zusätzlichen Schutz der Darmschleimhaut. Darüber hinaus spielen sie herausragende Rollen in vielen Stoffwechselprozessen. Wir beginnen gerade erst zu verstehen, wie wichtig sie sind. Aber alles deutet darauf hin, dass wir diese Bakterien sehr gut behandeln sollten. Die Paleo Ernährung bietet hierfür eine wunderbare Grundlage.

Das Thema Darmgesundheit ist noch wesentlich komplexer, als es hier angedeutet werden kann. Man kann sich aber eines merken: Die Darmgesundheit ist für ADHS-Betroffene extrem wichtig (eigentlich für alle anderen Menschen auch). Sie sollte gefördert werden und die Paleo Ernährung tut dies. Darüber hinaus kann ein zusätzliches Probiotikum in Erwägung gezogen werden. Das ist allerdings eine Wissenschaft für sich, insbesondere für Kinder. Hierzu werde ich an anderer Stelle mehr schreiben.

Die Paleo Ernährung versorgt den Organismus mit wichtigen Mikronährstoffen

Neben den Bausteinen für eine optimale Darmgesundheit enthält die Paleo Ernährung wichtige Mikronährstoffe, wie bereits am Beispiel Kollagen aufgezeigt. ADHS Betroffene neigen dazu, Mangelerscheinungen an essentiellen Mikronährstoffen aufzuweisen. Hierzu gehören B Vitamine, Omega 3 Fette (und eine schlechtes entzündungsförderndes Omega 3 / Omega 6 Verhältnis in der Nahrung), Flavenoide und Phosphatidylserine (wichtiger Bestandteil der Zellmembran). Ihr könnt euch an dieser Stelle bestimmt vorstellen, welche Ernährungsform besonders viel dieser wichtigen Stoffe enthält, oder? Wer das nicht kann, bitte wieder von vorne lesen!

Helft euren Kindern mit der Paleo Ernährung

Die immensen Vorteile der Paleo Ernährung für Kinder mit ADHS oder Autismus liegen auf der Hand. Selbst wenn ihr mir auch nach den oben genannten Ausführungen nicht glaubt, so stellt euch die Frage, was ihr zu verlieren habt? Es geht ja nicht darum, dass ich euch ermuntern möchte, eine irreversible Operation oder Medikamentenbehandlung auszuprobieren. Ihr sollt nur versuchen, ob eine Ernährungsumstellung eurem Kind helfen kann. Probiert es für drei Wochen aus und vergleicht vorher mit nachher. Drei Wochen ohne Milch- und Getreide-Produkte, ohne Hülsenfrüchte und Pflanzenfette (außer den erlaubten) – Paleo halt. Fleisch, Fisch, viel Gemüse, etwas Obst, ein paar Nüsse und Saaten. Ja, das wird aufwändig und ihr müsst es auch mitmachen und vorleben.

Wenn ihr nach drei Wochen der Meinung seid, dass die Umstellung gar nichts gebracht hat, so habt ihr nichts verloren. Und ich bin mir sicher, dass ihr Erfolge beobachten werdet. Gerade bei den sehr schnell regenerierenden kindlichen Organismen sind die Resultate oftmals verblüffend. Was ist, wenn die Paleo Ernährung nicht hilft? Dann kann es sein, dass euer Kind eine Nahrungsmittelunverträglichkeit hat, die positive Ergebnisse verhindert oder einschränkt. Darüber werde ich in einem anderen Blog-Post berichten.

Der Paleo Lebensstil enthält neben der Ernährung weitere essentielle Bausteine, die bei ADHS Symptomen helfen können. Hierüber werde ich in den folgenden Teilen der paleokinder.de Serie über ADHS und den Paleo Lebensstil berichten.

Ich bin gespannt auf eure Berichte! Gebt dem Ganzen eine Chance!

Herzlich, euer Jan

 

Ich freue mich über eure Kommentare. Aber bitte: Alles was hier steht ist meine, auf Basis meiner Interpretation der wissenschaftlichen Literatur und auf Basis meiner Erfahrungen gebildete Meinung. Damit möchte ich niemanden angreifen, der eine andere Meinung hat. Ich möchte anregen und helfen. Bitte formuliert auch eure Kommentare so. Danke!

 

Literaturverzeichnis

Brown K, Decoffe D, Molcan E, Gibson DL. Diet-induced dysbiosis of the intestinal microbiota and the effects on immunity and disease. Nutrients. 2012;4(8):1095-119.
Bushara KO. Neurologic presentation of celiac disease. Gastroenterology. 2005 Apr;128(4 Suppl 1):S92-7. Review.
Catanzaro R, Anzalone M, Calabrese F, et al. The gut microbiota and its correlations with the central nervous system disorders. Panminerva Med. 2015;57(3):127-43.
Choct M. Managing gut health through nutrition. Br Poult Sci. 2009;50(1):9-15.
Colantuoni, C., Excessive sugar intake alters binding to dopamine and mu-opioid receptors in the brain.et al. Neuroreport. 2001 Nov 16;12(16):3549-52.
Cummings JH, Antoine JM, Azpiroz F, et al. PASSCLAIM–gut health and immunity. Eur J Nutr. 2004;43 Suppl 2:II118-II173.
Elder TE, The importance of relative standards in ADHD diagnoses: evidence based on exact birth dates. J Health Econ. 2010 Sep;29(5):641-56
Hemarajata P, Versalovic J. Effects of probiotics on gut microbiota: mechanisms of intestinal immunomodulation and neuromodulation. Therap Adv Gastroenterol. 2013;6(1):39-51.
Hu WT, Murray JA, Greenaway MC, Parisi JE, Josephs KA. Cognitive impairment and celiac disease. Arch Neurol. 2006 Oct;63(10):1440-6.
Huebner FR, Lieberman KW, Rubino RP, Wall JS., Demonstration of high opioid-like activity in isolated peptides from wheat gluten hydrolysates, Peptides. 1984 Nov-Dec;5(6):1139-47.
Kelder T, Stroeve JH, Bijlsma S, Radonjic M, Roeselers G. Correlation network analysis reveals relationships between diet-induced changes in human gut microbiota and metabolic health. Nutr Diabetes. 2014;4:e122.
Kidd, Parris (1990).  ADHD in children: Rationale for its integrative management.  Alternative Medicine Review.
Labus, JS et al., Impaired emotional learning and involvement of the corticotropin-releasing factor signaling system in patients with irritable bowel syndrome, Gastroenterology. 2013 Dec;145(6):1253-61
Langseth and Dowd (1978).  Glucose intolerance and hyperkinesis.  Food and Cosmetics Toxicology.
Ludvigsson JF, Osby U, Ekbom A, Montgomery SM. Coeliac disease and risk of schizophrenia and other psychosis: a general population cohort study. Scand J Gastroenterol. 2007 Feb;42(2):179-85.
Ludvigsson JF, Reutfors J, Osby U, Ekbom A, Montgomery SM. Coeliac disease and risk of mood disorders–a general population-based cohort study. J Affect Disord. 2007 Apr;99(1-3):117-26. Epub 2006 Oct 6.
Margutti P, Delunardo F, Ortona E. Autoantibodies associated with psychiatric disorders. Curr Neurovasc Res. 2006 May;3(2):149-57. Review.
Millward C, Ferriter M, Calver S, Connell-Jones G. Gluten- and casein-free diets for autistic spectrum disorder. Cochrane Database Syst Rev. 2004;(2):CD003498. Review.
Myles IA. Fast food fever: reviewing the impacts of the Western diet on immunity. Nutr J. 2014;13:61.
Niederhofer, H., Association of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Celiac Disease: A Brief Report, Prim Care Companion CNS Disord. 2011;13(3).
Pham, M, Lemberg, DA, and Day, AS. (2008). Probiotics: sorting the evidence from the myths. Medical Journal of Australia, 188(5).
Schwarz, A., NYT, December 14, 2013, The Selling of Attention Deficit Disorder http://www.nytimes.com/2013/12/15/health/the-selling-of-attention-deficit-disorder.html?hpw&rref=us&_r=2&
Selhub EM, Logan AC, Bested AC. Fermented foods, microbiota, and mental health: ancient practice meets nutritional psychiatry. J Physiol Anthropol. 2014;33:2.
Tillisch, K. et al., Consumption of fermented milk product with probiotic modulates brain activity, Gastroenterology. 2013 Dec;145(6):1253-61
Tuohy KM, Probert HM, Smejkal CW, Gibson GR. Using probiotics and prebiotics to improve gut health. Drug Discov Today. 2003;8(15):692-700.
Whelan, K and Quigley, EMM. (2013). Probiotics in the Management of Irritable Bowel Syndrome and Inflammatory Bowel Disease, Current Opinions in Gastroenterology, 29(2)
Willcutt, Erik G.: The prevalence of DSM-IV attention-deficit/hyperactivity disorder: a meta-analytic review. In: Neurotherapeutics. 9, Nr. 3, July 2012, S. 490–9
Zametkin, Alan (1990).  Cerebral glucose metabolism in adults with hyperactivity of childhood onset. New EnglandJournal of Medicine.
Zioudrou, C. et al., “Opioid Peptides Derived from Food Proteins (the Exorphins),” Journal of Biological Chemistry 254, no. 7 (April 10, 1979): 2446–49

 

 

4 Antworten

  1. Leider hilft die Paleo-Ernährung weder bei meiner Tochter noch bei mir selbst gegen die ADHS-Symptomatik. Meine Tochter ist aber auch ein Extremfall, wie mir immer wieder von diversen Ärzten und auch der Schule bestätigt wird. Ohne Medikamente könnte sie nicht am sozialen Leben teilhaben, leider. Auch bei mir ist es so, dass ich ohne Medikamente überhaupt nicht im Alltag klar komme, auch im Job nicht.
    Was ich jedoch seit der Umstellung auf echte Lebensmittel feststelle ist, dass ich viel zufriedener und viel weniger depressiv bin als früher. Die Beschäftigung mit der Ernährung und die Beschaffung und Herstellung von „echtem“ Essen kann sehr heilend sein.
    Auch wenn Paleo unser ADHS nicht verbessert hat, die Folgen und Komorbiditäten wurden dennoch gelindert. Ich kann jedem nur empfehlen es zu versuchen denn real food makes you happy.
    VLG und viel Erfolg für eure Seite
    Nadine

    • Liebe Nadine,
      es tut mir Leid, dass ihr über den Lebensstil bisher noch nicht erfolgreich ward. Ich kann euch nur ermuntern, es weiter zu versuchen. Daher wird der ADHS-Post auch mehrere Teile haben, da es neben der klassischen Paleo-Ernährung noch weitere Ernährungs- und Nicht-Ernährungsthemen zur Verbesserung von ADHS gibt. Wenn Medikamente euch helfen, am Leben teilzunehmen, so bin ich der letzte, der das „verteufelt“. In eurer Situation gibt es eben nicht nur schwarz und weiß.
      Ich komme mit dem posten momentan leider nicht hinterher. Es ist Wahnsinn, wie viele Leute in der kurzen Zeit von paleokinder.de Interesse an weiteren Themen zeigen.
      Zum Thema Ernährung und ADHS vielleicht ein paar Anregungen. Du könntest noch in folgende Richtungen recherchieren:
      – Autoimmum Paleo (AIP)
      – Histamin
      – FODMAP
      Dazu bald mehr.
      Euch nur das Beste, Jan

      • Hallo,

        ich bin total begeistert von diesem Blog, vielen Dank dafür! Einfach klasse. ^^

        Baby led weaning ist bei uns genauso Standard, wie Stillen nach Bedarf (aktuell stille ich Kind Nr. 1 schon insgesamt 4 Jahre).

        Speziell zu dem Thema hier fällt mir die Doku „Autismus – made in USA“ ein. https://www.youtube.com/watch?v=5C8nd4tRXZI
        Auch da wird deutlich, wie sehr eine Ernährungsumstellung helfen kann.

        Ich hoffe diesen Blog gibt es noch ganz ganz lange! Die Beiträge hier begeistern mich jedenfalls sehr.

        • Liebe Kasperl,
          ich danke dir herzlich für die tollen Komplimente und deinen Beitrag. Die Doku kenne ich noch nicht und werde sie definitiv anschauen. Die Bücher von David Perlmutter dazu sind sehr stark. Leider ist erst das ältere auf deutsch erschienen mit dem wirklich grauenvoll übersetzten Titel „dumm wie Brot“ (der amerikanische Titel ist „Grain brain“ und sehr viel gelungener). Sein neuestes Buch heißt „Brain Maker“, was ich leider erst anlesen konnte. Dabei scheint auch bei psychiatrischen Erkrankungen das Thema Darmgesundheit herausragend! Dazu folgt auch noch mehr.
          Danke dir nochmals, liebe Grüße von Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *